Eine „traumvolle“ deutsch- französische Wanderwoche in Aix-en Provence

( 1- 8.10.2011) / Kurzbericht

Nicht ganz zum „Träumen“ – aber durchaus „traumvoll“- verlief die diesjährige Wanderwoche unserer DFG Köln in Aix- en- Provence und Umgebung:

Das Wandern in den von unseren französischen Freunden der AEP (association des randonneurs provençaux) ausgesuchten Zielgebieten war sicherlich kein Spaziergang. Die 21 Kölner Wanderfreunde konnten Wanderschuhe und – stöcke bestens gebrauchen, um An- und Abstiege auf felsigem Untergrund und Geröll zu bewältigen. Am 1. Tag auf engen Pfaden hinauf zu einem 614 m hoch gelegenen mittelalterlichen „castrum“ , einer Art Schutzburg für das Dorf Rougiers aus dem 12. Jahrhundert, war der Umweg nach „ Piégu“ ( Siedlung der Urbevölkerung 2. Jahrhundert v. Chr.) eine sportliche und zeitliche Herausforderung. Aber dies wurde ebenso gemeistert wie die weiteren Wanderziele, wobei die letzten zwei Wandertage sogar einem starken, kalten Mistral- Wind ausgesetzt waren!

Ein Wandertag verlief schöner als der andere, nicht nur mit Blick auf die Landschaften der Provence oder die bizarren Felsbuchten des Mittelmeeres (Calanques) , im Übrigen auch auf- bis anregend, da administrative Verbote für bestimmte Wege (z.B. aufgrund des Mistrals) von unseren französischen Wanderführern gekonnt umgangen wurden! Ein herzliches Dankeschön an Cathérine (Rougiers), Jean (Montagne Sainte Victoire - sentier des crêtes) Roland (Gordes und Zisterzienserabtei Sénanque) , Emilio (Calanques bei Cassis) vor allem auch an Jacques, der für die Gesamtorganisation zuständig war und seinerseits zwei Wanderungen geführt hat ( Talsperren Zola / Bimont und Weinwanderweg bei Rognes)

Ein Höhepunkt zweifellos auch Aix, wo das im Zentrum gelegene charmante Hotel Cardinal - wie in den vergangen Jahren – Möglichkeiten bot, nach den Wanderungen sich bei einem Glas Wein oder einem provenzalischen Gericht in der immer lebhaften Altstadt zu entspannen.

Wunderbar und überraschend (!) schon die Einstimmung und die Herzlichkeit bei dem „Aperitif“ im Garten des Privathauses von Germaine und Jean Pivasset am Ankunftstag! Noch wunderbarer und aufschlussreicher die Führung von Germaine in deutscher Sprache auf dem „Entremont“ von Aix , wo die gallisch-keltischen Vorfahren in einem 350 m hoch gelegenen „Oppidum“ (befestigte Stadt) um das Jahr 180 v. Chr. die Umgebung machtpolitisch dominiert haben. Es waren die in Massilia (Marseille) angesiedelten Griechen, die gegen 123 v. Ch. die Römer unter dem Konsul Sextus Calvinus militärisch zu Hilfe riefen, der dann dieses keltoligurische Machtzentrum vernichtete, um damit die Geburt des römischen „Aquae Sextiae Salluviorum (Aix-en-Provence) einzuleiten!

Zauberhaft auch der Rückweg von dem Entremont“ zu der Lauves- Aussichtsplattform, wo der Maler Paul Cézanne (1839/1907) mit Blick auf den Mont Sainte - Victoire seine schönsten Bilder gemalt hat, die ihn wie auch Aix und die Provence unsterblich machen sollten. Eine traumhafte Wanderwoche bei strahlendem Sonnenschein. Welche Freude für die Kölner, ihre provenzalischen Freunde bei der nächsten Rheinlandwanderung (geplant Mai 2012) wieder sehen zu können!!

Winfried und Marlene Vahl

20010801_Aix